Nachrichten

Bürgerportale als Baustein für Smart-City-Projekte

Im Kern kommt es bei Smart-City-Projekten darauf an, eine Vielzahl an unterschiedlichen (Zukunfts-)Themen und Akteuren miteinander zu vernetzen. Dabei stehen die digitale Nutzbarmachung kommunaler Verwaltungsvorgänge für die Bürger und die Integration neuer Technologien wie E-Mobility oder systematisches Energiemanagement öffentlicher Liegenschaften - wie Schulen oder Verwaltungsgebäuden - unter Einbeziehung (potenzieller) Nutzer im Fokus.

 

In der aktuellen Version des ITC Portals sind dafür bereits zahlreiche Funktionalitäten enthalten. So lassen sich anspruchsvolle Bürgerportale oder kommunale Energieeffizienzprojekte mit der Energiemanagement-Plattform ITC PowerCommerce EnMS realisieren.

 

Die integrierten Single-Sign-On-Funktionalitäten (SSO) ermöglichen ein optimales Nutzererlebnis: „Einmal anmelden und alle Online-Dienste nutzen“. Auf dieser Basis konnten in den vergangen Jahren bereits eine Vielzahl an Projekten erfolgreich umgesetzt werden. Zu den Bereichen, die diesbezüglich eine hohe Nachfrage aufweisen, gehören u. a. das Bürgerkonto (ein Login für alle Dienste), die Beantragung des Anwohnerparkausweises oder der Hundesteuer, das digitale Fundbüro, der Entsorgungskalender, die ÖPNV-Integration und die E-Mobility.

Zusammenfassend ist zu konstatieren, dass die Digitalisierung bereits sämtliche kommunale Bereiche erfasst hat. Neben den ökologischen Effekten durch eine verbesserte Energieeffizienz ermöglicht die digitale Interaktion mit den Stadtbewohnern über eine Portalsoftware, kommunale Prozesse effizienter und damit bürgerfreundlicher zu gestalten.

 

Zurück