Nachrichten

Energie-Effizienz-Netzwerk Sachsen nimmt Arbeit auf

Am 31. Januar fiel der Startschuss für das neue Forschungsprojekt der TU-Wirtschaftsinformatiker. Gefördert vom Bund helfen die Experten aus dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik in Zusammenarbeit mit regionalen Energieberatern zehn mittelständischen Unternehmen in Sachsen, künftig den Energieverbrauch für Produktion und Betrieb zu verringern.

„Ziel ist, dass die Firmen in den nächsten drei Jahren neun Prozent ihrer verbrauchten Energie einsparen“, sagt Professor Werner Esswein, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung an der TU Dresden. In diesem lernenden Netzwerk treffen sich die Firmen regelmäßig und werden zusätzlich von Energieberatern begutachtet und geschult. Dafür wird ein standardisiertes Beratungskonzept vom Projektträger dem Fraunhofer-Institut ISI in Karlsruhe verwendet. Die Organisation von Austausch und Beratung übernimmt die TU Dresden.

Die TU Dresden ist damit Teil eines bundesweiten Projekts. Darin werden 30 dieser lernenden Energieeffizienten Netzwerke gefördert. Die Dresdner Wirtschaftsinformatiker bilden das einzige dieser Netzwerke in Ostdeutschland. Schon im vergangenen Jahr haben die Mitarbeiter des Lehrstuhls Firmen für das Projekt gesucht. Mitglieder sind unter anderem das Uniklinikum Dresden, Käppler & Pausch aus Neukirch, Druckguss Heidenau und die ITC AG in Dresden. Weitere fünf Unternehmen können sich dem Vorhaben noch anschließen. Zwei neue Mitarbeiterstellen werden dafür an den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik geschaffen.

Informationen für Journalisten: Prof. Werner Esswein, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung

Tel.: +49 351 463-37671

Hannes Schlieter, wis. Mitarbeiter an der Professur für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung

Tel.: +49 351 463-32173

Hannnulles.Schlieter@tu-dresden.de
www.energienetzwerk-sachsen.de

Zurück