Nachrichten

Unternehmen nutzen Einsparpotenziale

Laut dem "IHK-Energiewende-Barometer 2015" des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) reagiert die Wirtschaft auf die Energiewende und begreift die Energieversorgung immer mehr als Managementaufgabe. Dazu gehören Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, eine Optimierung der eigenen Beschaffungsstrategie, die Absicherung gegen Versorgungsunterbrechungen, der Bezug erneuerbarer Energien sowie der Aufbau einer (teilweisen) Eigenversorgung.  

Mit der Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) ist dieser Bereich wieder stärker in den Fokus der Energiewende gerückt. Dabei soll größtenteils auf Freiwilligkeit gesetzt werden. Neue Verpflichtungen bestehen für alle Großunternehmen (Nicht-KMU nach EU-Definition), die bis Dezember 2015 ein Energieaudit durchführen müssen. Das betrifft nach Angaben des BMWi mehrere 10.000 Betriebe in Deutschland.

 

Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz

Allerdings steht Energieeffizienz bei sehr vielen Unternehmen, ob freiwillig oder nicht, ganz oben auf der Tagesordnung.  Auch 2015 bleibt die Anzahl der Betriebe, die sich mit dem Thema Energieeffizienz auseinandersetzen, hoch. Nur weniger als ein Viertel plant keine Maßnahmen in diesem Bereich. Vor allem aber hat sich die Zahl der Unternehmen, die bereits Effizienzmaßnahmen umgesetzt haben, in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppelt. Auch die Anzahl der Betriebe mit Effizienzmaßnahmen in der Umsetzung hat in diesem Zeitraum zugenommen.

Zu berücksichtigen ist, dass die Steigerung der Energieeffizienz ein kontinuierlicher Prozess ist. Bei den meisten Unternehmen beschränkt sie sich nicht auf eine einzelne Maßnahme. Vielmehr werden zunächst niedrigschwellige (z. B. Beleuchtung) Maßnahmen und Projekte mit geringen Amortisationszeiten umgesetzt. Je weiter Unternehmen auf diesem Weg bereits vorangekommen sind, desto schwieriger wird es, wirtschaftlich zu realisierende Potenziale zu identifizieren und zu heben.

Diese Entwicklung zeigt sich auch in der Abschätzung der Einsparpotenziale in den Unternehmen, die seit dem vergangenen Jahr zurückgegangen sind. 27 Prozent der Unternehmen sehen ein Einsparpotenzial von mehr als 5 Prozent des Energieverbrauchs in ihrem Unternehmen in den kommenden fünf Jahren (2014: 33 Prozent). Hierbei spielen allerdings auch die gesunkenen Öl- und Erdgaspreise eine wichtige Rolle.  

Energie- und Umweltmanagementsysteme, die Durchführung von Energieaudits und andere strukturierte Ansätze wie Effizienznetzwerke oder Effizienztische können dabei helfen, jenseits der „low hanging fruits“ die Energieeffizienz im Unternehmen wirtschaftlich zu steigern.

 

Quelle: DIHK | Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.

Zurück